Zeiten ändern sich - Zeichnungen von Johanna Teske

 

Atelierhaus Bund Bildender Künstlerinnen, Eugenstraße 17, Stuttgart

Ab 28.01.2021 - auf der Website des BBKW www.bbk-wuerttemberg.de und auf johannateske.com digital einsehbar!

 

Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. Zeiten ändern sich. Die Bedeutung von Orten, Zuständen, Dringlichkeiten und Personen ebenso. Es geht um eine Auseinandersetzung mit Geschichte und um die Notwendigkeit der Erinnerung.

Utopien und Albträume werden aus den Trümmern der Geschichte geborgen, tauchen aus dem Nebel des Vergessens auf und werden in Bildern festgehalten. Zum Vorschein kommen Erinnerungen an Hoffnung und Verzweiflung, Bewegung und Sehnsucht, Vergessen und Widerstand. Spuren aus der Vergangenheit verknüpfen sich mit den Auseinandersetzungen der Gegenwart und setzen die Weichen für eine (noch) ungewisse Zukunft.

 


 

Träume zwischen Hoffnung und Verzweiflung

 

Zeichnungen von Johanna Teske

 

Vernissage 17. Januar 19 Uhr, Kulturhaus Schwanen, Waiblingen

 

Ausstellung 18.01. - 20.02.2020


 UNSCHLAGBAR Kunstversteigerung und Ausstellung

 

 Ausstellung und Online-Kunstversteigerung zu Gunsten Frauen helfen Frauen e.V. Stuttgart

 

 Vernissage: Montag, 16. Oktober 2017, 18 Uhr, Galerie im Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7, Stuttgart

Ausstellung und Onlineversteigerung: Bis Donnerstag 2. November 2017

Einladungspostkarte Ausstellung "Schattenspiel" Johanna Teske
Einladungspostkarte Ausstellung "Schattenspiel" Johanna Teske

 

Schattenspiel

 

Zeichnungen von Johanna Teske

 

Eröffnung: Donnerstag, 14.01.2016, 19 Uhr

Dauer: 14.01. - 31.01.2016

Atelierhaus Bund Bildender Künstlerinnen

Eugenstraße 17

70182 Stuttgart

www.bbk-wuerttemberg.de

 

Die gegenständlich erzählerischen Zeichnungen von Johanna Teske zeigen Erinnerungen an eine persönlich erlebte Natur. Dabei entwickelt die ungezähmte Wildnis nicht selten ein unheimlich wucherndes Eigenleben. Das Zusammenspiel aus idyllischer Landschaft, Schatten und merkwürdigen Begebenheiten läßt Raum für Phantastereien und eigene Interpretationen, die je nach Werk und persönlichem Zugang irgendwo zwischen Grauen und Idyll schweben.